06 Mai

Neue Markierungen und Wegepaten der Wanderwege

Die Bürgergruppe Bermbach hat sich dahingehend engagiert, dass im Rahmen von 50 Jahre Waldems der alte Rundweg Waldems zu einem Erlebnisweg ausgebaut wird. Dazu haben sich in allen Waldemser Ortschaften Gruppen gebildet, die Themenschleifen und Rundwege neu gestalten.

Der Klangweg um Bermbach ist eines dieser Projekte und die Frage, wie die Beschilderung der Themen- und Rundwege aussehen soll führte zu einer Kooperation mit dem Naturpark Rhein Taunus. Die Wanderwege um Waldems werden im Rahmen eines Pilotprojektes neu ausgeschildert.

Dazu fand am Sonntag, der 05.05.2024 ein sog. Markierungsworkshop am Grillplatz und im Gelände statt. Martin Kresov-Hahnfeld erläuterte zunächst die grundsätzliche Idee des Basisnetzes von Wanderwegen. Anschließend wurden ganz konkret im Gelände die Orte für die Markierungen gesucht, bzgl. ihrer Vor- und Nachteile diskutiert und geklärt, welche Aufgaben bei den anstehenden Markierungen vom Naturpark und welche von Ehrenamtlichen übernommen werden sollen.

Abschließend wurden auf dem Grillplatz bei einem Kaffee noch untereinander die offenen Fragen rund um den Erlebnisweg besprochen.

Sollten Sie Lust haben, sich bei den Markierungsarbeiten oder später als Wegepate eines Wegabschnittes zu helfen, dann melden Sie sich bitte bei Paul Boll (0170 5173286) oder der folgenden Adresse des Naturparks.

Weitere Informationen unter: https://www.naturpark-rhein-taunus.de/de/LaufendeProjekte/freizeitwegekonzept/FWK_Projektstand/

30 Mrz

6. Objekt des Klangweges installiert

Am 22. März bauten die Mitglieder der Klangweg AG Horst Hirschhäuser, Mustafa Dönmez und Paul Boll das 6. Klangobjekt des Klangweges auf. Es handelt sich dabei um einen Satz von 3 Holzxylofonen, die an der Streuobstwiese in unmittelbarer Nachbarschaft des Kindergartenobstbaums aufgebaut wurden.

Die Objekte wurden in Zusammenarbeit mit Bernd Schlaudt, dem Holzinstrumentenbauer auch Esch, geplant. Dieser erstellte und stimmte die insgesamt 15 Klangstäbe.

Später wurden diese dann an Ort und Stelle mittels einer Verspannung vom Baum zum Erdboden installiert und eine kleine Infotafel dazu aufgebaut. Mit den 3 Klöppeln können 3 Personen bzw. Kinder gleichzeitig spielen und musizieren.

Ein großes Dankeschön der Gruppe und des Vorstandes an Her. Schlaudt.

03 Okt

Klangstele am Klangweg fertig

Das 5. Objekt, das die Klangweg Ag für den Klangweg rund um Bermbach bauen wollte, ist nun fertig. Dabei handelt es sich um eine Klangstele aus einem ausgeschnittenem Baumstamm. Am Montag, den 02. Oktober 2023 wurden als letztes durch Horst Hirschhäuser, Mustafa Dönmez und Paul Boll das Klangrohr eingebaut und die Sitzbänke darum aufgestellt.

Doch der Reihe nach.

Begonnen hatten die Arbeiten an der Klangstele durch das Heraussuchen eines entsprechenden Baumstücks. Nach dem Einmessen der beabsichtigten Herausschnitte konnte Detlef Nickel mit seiner großen Säge den Baum entsprechend zusägen.

Im nächsten Schritt musste der Baumstamm und die Herausschnitte an den für die Klangstele vorgesehenen Ort transportiert werden. Kai Volkmar half mit seinem großen Traktor und Hänger und nach vorsichtiger Beladung konnte der Baum erfolgreich und ohne Schäden an den Escher Kopf gebracht werden.

Viele Überlegungen und Gespräche wurden geführt um zu entscheiden, wie der Baumstamm sicher senkrecht aufgestellt werden kann. Letztlich entschied sich die Gruppe, den Stamm an 3 U-Stahlprofilen, die in einem Betonfundament stehen, zu befestigen.

Nach Klärung des genauen Standortes mit der Gemeinde und dem Einverständnis des Pächters Heinz Volkmar aus Esch konnte die Erde für das Betonfundament ausgehoben werden.

Hier war es Frank Eifert, der mit seinem Bagger und seinem Wissen der AG half, das 1,5m * 1,5 m und 75cm tiefe Fundament auszuheben. Parallel dazu wurden die U-Stähle, von denen die Fa. Koch aus Esch einen Teil spendete, an den Baumstamm mit 16mm Schrauben befestigt. Im Anschluss daran wurde auf dem Boden des Fundaments 3 Leerrohre aufgestellt. Diese Leerrohre waren für die Aufnahme der Stahlträger beim Aufstellen des Stamms notwendig.

Im nächsten Schritt wurde das Betonfundament erstellt. Auch hier war Kai Volkmar eine große Hilfe, der mit seinen Traktor und Hänger den erdfeuchten Fertigbeton holte. Dieser musste dann verfüllt und mit zusätzlichem Wasser plastisch gemacht und verdichtet werden damit die Leerrohre gut im Beton sitzen.

Am 13 September 23 war es dann soweit. Der Baumstamm sollte in das vorbereitete Betonfundament gesetzt werde. Am Morgen wurde noch eine Bleiabdeckung auf die Oberseite des Stammes als Wetterschutz befestigt und dann kam Kai Volkmar mit seinem großen Traktor und entsprechenden Gurten um den Stamm anzuheben und Richtung Fundament zu transportieren. Mit geeinten Kräften und Traktorarbeit wurde der Stamm dann aufgerichtet. Groß war die Erleichterung, dass die U-Stähle exakt in die vorbereiteten Leerrohre passten. Anschließend wurden die U-Stähle mit Schnellbeton in den Rohren fixiert und verfüllt.

Nach einer längeren Zeit des Aushärten des Betons konnte dann am 02. Oktober das 3,30 m lange Klangrohr an dem Baum befestigt werden. Gleichzeitig wurden die zwischenzeitlich von Horst Hirschhäuser gebauten Sitzbänke an der Klangstele aufgestellt. Das Einbringen des Klangrohres gelang gut da der Baumstamm genau senkrecht aufgestellt worden war. Nun konnte erstmalig die Klangstele angeschlagen und erprobt werden wie sich die Klöppel aus verschiedenen Materialien, die Anschlagstärke und der Anschlagort auf das Klingeln der Stele auswirkt. Abschließend wurden die Klöppel befestigt und der Ständer für die Infotafel aufgestellt. Die Infotafel selbst wird in naher Zukunft angebracht.

Am Ende dieses Beitrages möchten der Vorstand der Bürgergruppe Bermbach sich noch einmal bei allen bedanken, die bei der Umsetzung dieses tollen Projektes geholfen haben.

Danke an die Mitglieder der Arbeitsgruppe Klangweg für die Planung, Realisierung und die viele Arbeit, besonders auch an Horst Hirschhäuser, der in mühsamer Arbeit aus den herausgeschnittenen Baumstücken die Sitzbänke baute.

Besonders deutlich wird aber auch, dass ohne die Mithilfe durch Rat und Tat vieler weiterer Menschen ein solches Projekt gar nicht zu stemmen ist.

Danke für die Unterstützung durch

  • die fachmännischen Sägearbeiten durch Detlef Nickel,
  • Frank Eifert beim Ausbaggern,
  • die Gespräche mit Ulf Kessler und anderen zur Befestigung solch schwerer Lasten,
  • die Fa. Koch aus Esch,
  • die schnelle unbürokratische Zusammenarbeit mit Heinz Volkmar aus Esch,
  • Kai Volkmar beim Transportieren von Stamm und Beton sowie seine Hilfe bei der Aufstellung des Stammes.

Ein großes Dankeschön an alle.

24 Jul

Holzarten Xylofon Klangobjekt installiert

Nach intensiven Vorarbeiten der Klangweg AG wurde in den letzten Wochen das 4. Klangobjekt längs des Klangweges Bermbach fertig gestellt. Bei dem Objekt handelt es sich um ein Holzarten Xylofon.

Das Xylofon besteht aus neun Brettern mit den jeweils gleichen Abmessungen aber aus unterschiedlichen Bäumen. Bäume, die so bei uns in Wald und Flur wachsen von dem Ahornbaum über die Buche und Eiche bis zur Pappel. Das Objekt lädt dazu ein, selber die Bretter anzuschlagen, die unterschiedlichen Klänge zu hören und vielleicht auch zu erkenbnne, welches Brett zu welchem Baum gehört.

Die Bretter wurden durch Horst Hirschhäuser in vielen Arbeitsstunden aus entsprechenden Hölzern gesägt und gehobelt. Gemeinsam mit Mustafa und Paul wurde dann das Gerüst gebaut und die Klangbretter darin befestigt.

Als Aufstellort für das Objekt wurde die Ecke gewählt, wo es vom Fürstenweg herunter zum Jagdhaus geht. Hier wurde das Objekt am Freitag, den 21.Juli 2023 hin transportiert. Nach dem Anschrauben des Daches wurde das Objekt aufgestellt und gesichert. Eine Informationstafel weist auf das Objekt hin und erklärt etwas.

Nach dem Aufstellen wurde das Klangobjekt natürlich getestet.

Viel Spaß und Arbeit hat es wieder gemacht, das nächste Objekt ist bereits in Arbeit und wer Lust hat – vielleicht auch nur punktuell – beim Aufbau des Klangweges zu helfen meldet sich bitte.

08 Jun

10. Treffen der Klangweg AG am 05.06.2023

Nach dem erfolgreichen Einbau der Klangobjekte bei Friedels Ruh mit der Jugendfeuerwehr Anfang Mai wurden die anstehenden Aufgaben besprochen und entschieden.

  • Das nächste Objekt wird eine Holzmarimba.
    • Horst und Paul haben über den Holzhandel 9 Bretter verschiedener Baumarten besorgt.
    • Horst hat aus diesen Brettern inzwischen Bretter mit den Abmessungen 110/11/2,5 erzeugt.
    • Der Aufbaurahmen und die Befestigungen wurden konstruiert und Paul bestellt alle notwendigen Holz- und Eisenteile sowie Gravurschilder mit den Baumnamen. Das Dach soll möglichst aus den Resten bei der Brettherstellung gebaut werden.
    • Als Aufbauort wird der Abzweig vom Fürstenweg zum Jagdhaus bestimmt. Damit hat dann die kurze Schleife 4 Klangobjekte.
    • Angestrebt wird der Aufbau Anfang bis Mitte Juli. Die H-Pfostenträger sollen einbetoniert werden
  • Folgende weitere 2 Objekte sollen noch in diesem Jahr gebaut und aufgestellt werden.
    • Ein großes Monochord, auf dem evtl. getanzt werden kann und dabei verschiedene Töne erzeugt werden.
      • Paul recherchiert dazu und konstruiert das Objekt.
      • Als Aufbauort wird der Waldrand bei der Sitzgruppe an der Kreuzheck bestimmt, dort ist Platz und damit würde das 5. Klangobjekt zur mittleren und langen Schleife gehören.
    • Ein großer Gong, der lange nachhallt wenn er angeschlagen wird
      • Mustafa recherchiert dazu und entwickelt eine Konstruktion, dass der Gong möglichst diebstahlsicher freistehend aufgehangen werden kann
      • Als Aufbauort wird die Ecke hinter der Streuobstwiese von der B275 nach Esch kommend vorgesehen. Mit dem Besitzer des benachbarten Grundstücks soll darüber gesprochen werden. Mustafa spricht den an.
      • Damit würde das 6. Klangobjekt zur langen Schleife gehören.
  • Als weitere Aufbauorte für Klangobjekte, die auch in der Beschilderung des Naturparks dargestellt werden sollen, werden festgelegt
    • Kurz hinter dem Parkplatz oben an der B275 Richtung Esch (lange Schleife)
    • AM Rand des Parkplatz Auf der Lind (lange Schleife)
    • An der Sitzgruppe Benders Wiese (lange Schleife)
    • Vor dem Kinderspielplatz in Bermbach (mittlere + lange Schleife)
  • Folgende Objekte werden weiter für einen Bau im nächsten Jahr diskutiert:
    • Hörtrichter zum Lauschen auf Geräusche und Töne
    • Set von Holzxylophonen (3,3,3 Töne)
    • Klangstele
  • Zu den Finanzen berichtet Paul. Bisher wurden ca. 1150€ ausgegeben, nur durch große Eigenleistung konnten damit das Infosystem und die bisherigen Klangobjekte gebaut werden. Allleine für ein Holzxylophon für draußen werden z.B. ca. 2800€ im Handel abverlangt.

Wenn Sie Lust haben, bei Konstruktion und Bau von Klangobjekten mitzumachen, dann melden Sie sich bitte bei der Bürgergruppe Bermbach. Entweder telefonisch 0171 2083684 oder per Mail an info@buergergruppe-bermbach.de